Rezensionen

Einige meiner Klienten waren so freundlich und haben ihre Erfahrungen für dich aufgeschrieben, welche Möglichkeiten sich mithilfe einer Tierkommunikation aufgetan haben und wie ihnen das im Zusammenleben mit ihrem Haustier geholfen hat.

Andrea L. (43)
Ich liebe mein Pferd Kalle über alles. Er steht in einem Reitstall, der auch einen Reitschulbetrieb hat. Aus gesundheitlichen und finanziellen Gründen muss ich Kalle mit im Schulbetrieb gehen lassen. Ich hatte deswegen immer ein mega schlechtes Gewissen und wollte endlich mal wissen, wie Kalle dazu steht. Ich war mir fast sicher, dass er Reitunterricht total blöd findet und mir böse ist. Wider Erwarten sagte Kalle im Tiergespräch, dass es für ihn absolut in Ordnung sei, mit den Kindern zu arbeiten. Er sagte sogar, dass er die Kinder mag und auf diese Weise eine interessante Aufgabe hat. Zudem erzählte er, wie sehr er sich mit mir verbunden fühlt und dass sein Einsatz als Schulpferd daran nichts ändert. Ich war so gerührt, dankbar und glücklich darüber, dass ich all das im Tiergespräch über Petra erfahren habe. Danke!
Doris H. (55)
Letztes Jahr hatte ich einen großen Umzug vor mir und wollte natürlich meine Katze Nelly mitnehmen. Nelly ist schon 16 Jahre alt und ich hatte die Befürchtung, dass sie einem Umzug und vor allem der langen, notwendigen Autofahrt nicht positiv gegenüber steht. Außerdem hatte ich Angst, dass sie sich in dem neuen, großen Haus nicht gut zurecht findet, da sie nicht mehr so gut sieht und hört. Petra erklärte Nelly, was auf sie zukommt und sie nahm die Nachricht recht gelassen auf. Was außerdem sehr cool war: Ich schickte Petra einen groben Grundriss des neuen Hauses mit der Anordnung der Räume. Petra übermittelte Nelly vor dem Umzug, wie ihr neues Zuhause aussehen würde, die Raumaufteilung usw. Als der Tag des Umzugs kam, fuhr Nell ganz entspannt im Auto mit. Als wir sie im neuen Haus aus der Box ließen, lief sie sofort durch die Räume, die Treppen hoch, als wäre sie nie irgendwo anders gewesen. Wahnsinn! Alle Sorgen waren umsonst und ich bin sicher, dass es ohne das Gespräch mit Nelly nicht so gut gegangen wäre. 1000 Dank dafür!
Katja K. (32)
Meine Tochter und ich haben einen Hund, unseren lieben Peppy. Peppy fing neuerdings an, in die Wohnung zu pinkeln! Wir beschlossen, mit Hilfe eines Tiergesprächs bei Petra herauszufinden, was mit Peppy los ist. Peppy erzählte, dass er sich viel allein fühlt und auch ein bisschen traurig ist. Er wünscht sich eine Aufgabe und mehr Beachtung. Ehrlich gesagt hatte ich mir sowas in der Art schon gedacht und war traurig und glücklich zugleich. Peppy zeigte so viel Liebe für uns und den tiefen Wunsch, unser treuer Begleiter zu sein und Zeit mit uns verbringen zu wollen. Leider ging Peppy im stressigen Alltag zuletzt ein bisschen unter. Besonders meine Tochter nahm sich Peppys Botschaften zu Herzen und hat seitdem ein ganz anderes Verhältnis zu ihm entwickelt. Sie spielt viel mit ihm und hat ihm sogar ein paar kleine Tricks beigebracht. Peppy ist ein ganz anderer Hund geworden und das “in die Wohnung pinkeln” ist vorbei. Ich bin total dankbar für dieses Gespräch mit unserem Schatz.
Schreib mir eine Nachricht/Anfrage